Fataler MS Patchday im Okt. 2017

Da wollte Microsoft 62 Schwachstellen im Oktober 2017 mit seinem Patchday schliessen und legt durch einen Fehler in der Verteilung den ein oder anderen Server/Rechner welcher unter 2016 oder Windows 10 lief mit einem BlueScreen komplett ausser Betrieb. Der Aufschrei war groß, der Schaden für Firmen nicht absehbar sowohl von Image als auch den möglichen Kosten und das Image von Microsoft rauschte mal wieder ordentlich in den Keller. Immer wenn die Kratzer einigermassen poliert sind, kommen die Hersteller mit so einem Lapsus um das Eck. Aber der Reihe nach.

Mit dem Okt. Patchday schloss Microsoft 62 Lücken wovon 27 als kritisch und 35 als wichtig eingestuft wurden. Darunter für Office, Internet Explorer, Outlook, Edge, Word, SharePoint, Bitlocker, Microsoft Graphics, die Suche und viele weitere.

Aber dann passiert das unfassbare, Microsoft gab sowohl die Paket als auch die Delta-Update zu den Patches KB4041676 als auch KB4041691 für WSUS und SCCM überwachte Unternehmensumgebungen frei nach dem erforderlichen Neustart oder wieder starten am nächsten Tag blieben die betroffenen Rechner mit dem Hinweis „Inaccessible Boot Device“ stehen. Nicht ging mehr! Für betroffene System hat Microsoft hier eine Anleitung zur Reparatur bereitgestellt.

Da das Problem mittlerweile behoben ist, sollte man vor der Installation der Patches einfach nochmals einen Suchvorgang starten und erst danach die gefundenen und erforderlichen Patches einspielen/installieren und neustarten. Darum gilt auch jetzt, spielen Sie die Patches so Zeitnah wie möglich ein um Ihr System sicherer zu machen.

Weitere Infos zum Thema finden Sie u.a. hier, hier, hier, hier und hier!