Microsoft PatchDay 07-2020 und das DNS-Server Problem

Dieses Jahr werden bisher alle Serveradministratoren und Systembetreiber ganz schön auf trapp gehalten von Microsoft und Co. Ein schwiegendere Lücke nach der anderen offenbaren sich in den Systemen und die Anzahl der Patches sowie Fixes werden von Monat zu Monat auch nur mehr, statt weniger, so fühlt es sich zumindest an. Wohl dem, der sich dazu entschieden hat, weil er keine oder nur eine kleine interne IT-Abteilung hat, das ganze von extern zeitnah managen zu lassen.
Aber nun zu den aktuellen Juli 2020 Patches von Microsoft, es wurden Updates für über 120 Lücken und Schwachstellen veröffentlicht. Betroffen sind u.a. Azure, Edge, HyperV, OneDrive, sämtliche noch supporteten Windows und Office Versionen, SharePoint, Skype in allen Versionen, das Windows Adressbuch und viele andere mehr.
Am kritischsten ist aber eine Lücke im DNS-Server von Windows, alle Systeme bzw. Umgebungen, die einen DNS-Server Dienst von Microsoft für ihr Netzwerk bereitstellen (und das dürften zumindest die meisten AD-Domain sein) sollten umgehend auf diesen Systemen die Windows Update laufen lassen.
Wer mehr zu den Thema nachlesen möchte, kann dies u.a. hier, hier und hier machen.
Und wie immer der dringende Rat an dieser Stelle, spielen Sie die Patches und Fixes so zeitnah wie möglich ein. Lieber ein paar Systeme die durch Windows Updates nicht mehr starten, als fremde und unkontrollierte Aktionen im eigenen Netzwerk!